test WIHUG

DATEN UND FAKTEN ZUM EINZELHANDEL

Einzelhandelumsatz 2015 471 Milliarden €
Onlinehandelumsatz 2015 41,7 Milliarden €
Steigerung Onlinehandel in 2015 zu 2014 10%
Zahlen vom Handelsverband Deutschland (HDE)
Schliessen

Im Jahr 2015 machte der Einzelhandel einen Umsatz von ca. 471 Milliarden EURO. Im selben Zeitraum erreichte der Onlinehandel einen Umsatz von ca. 41,7 Milliarden EURO. Dies sind knapp 12% vom gesamten Einzelhandelsumsatz und dies auch noch mit deutlich steigender Tendenz! Das Onlinegeschäft 2015 ist gegenüber dem Vorjahr um gut 10 Prozent gestiegen. Der lokale Einzelhandel musste hingegen ohne Wachstum auskommen und sogar einen Rückgang verbuchen! Dass Onlinehändler in mehreren Jahren in Folge jährlich zweistellige Wachstumswerte erzielen konnten, lag in erster Linie an der Nutzung von Sammelportalen wie z.B. Onlineauktionshäuser oder diversen Verkaufs- und Preisvergleichsportalen. Diese Sammelportale bieten Onlinehändlern die Möglichkeit, ihre Dienstleistungen, Waren und Produkte anzubieten und dem Käufer den Vorteil eines schnellen und effektiven Preisvergleiches. Die Preise für die Nutzung solcher Portale richten sich in der Regel nach den erzielten Verkaufspreisen der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen. Bei einem Kauf durch einen Kunden wird eine Provision fällig, die vom Betreiber einer solchen Plattform erhoben wird. Nicht selten kommen auf diesem Weg viele tausend Euro Provisionszahlungen im Monat zustande. Eine Möglichkeit für ortsansässige Einzelhändler und Dienstleister, Waren, Gutscheine, Dienstleistungen und Produkte online in einem speziellen Portal anzubieten, gibt es bis heute nicht! Kunden sind so gut wie nicht in der Lage, sich über die regional begrenzte Angebote und Dienstleistungen der ortsansässigen Unternehmen über das Internet zu informieren. Wenn ein Konsument ein bestimmtes Produkt - sagen wir ein besonderes Paar Schuhe - im Internet über die gängigen Suchmaschinen sucht, gelangen sie fast ausschließlich zu großen Online-Shops oder Onlineauktionshäusern, bei denen man dann die gesuchten Schuhe bestellen kann. Vorausgesetzt, diese sind auch vorhanden. Zahlen vom Handelsverband Deutschland (HDE)

Schliessen
Umsatzzahlen von 2015 Weitere Fakten zum Thema
nach oben

INTERESSANT ZU LESEN

Online-Einkauf und Einzelhandel ringen um die Gunst der VerbraucherLVZ Online vom 22.01.2016 Der Online-Handel wächst - was wird aus den Läden in den Innenstädten?LVZ vom 15.03.2016
nach oben

WELCHE MÖGLICHKEITEN HAT DER
EINZELHÄNDLER ZU WERBEN?

Auswahl Zeitungsanzeige Flyer / Prospekt Radio / TV Eigenes Internet
Aufwand Anzeige gestalten, Anzeige schalten Flyer gestalten, drucken und austragen Spot produzieren, beim Sender platzieren Webseite gestalten, programmieren, pflegen
Zeitaufwand Überschaubar Sehr hoch Hoch bis sehr hoch - je nach Aufwand Sehr hoch
Kontrolle Nicht nötig Verteilung muss kontrolliert werden Nicht nötig Erreichbarkeit regelmäßig prüfen
Verbreitung Kostenlose Zeitungen im Verteilergebiet - gute Verbreitung, Kaufzeitungen nur an deren Käufergruppe Verteilergebiet kann selbst gewählt werden, gute Verbreitung Je nach Sender und Zielgruppe, sehr unterschiedlich und abhängig von Sendezeiten Schlechte Verbreitung, da man die Webseite extra bewerben muss.
Werbewirksamkeit/ Bekanntheitsgrad Einmalige Schaltung ungenügend, Langfristige Aktionen bringen Erfolg Einmalige Aktion ungenügend, Langfristige Aktionen bringen Erfolg Einmalige Schaltung ungenügend, Langfristige, senderübergreifende erfolgreich Einmalige Aktion ungenügend. Langfristige Aktionen bringen Erfolg
Zielgruppe Je nach Zeitung, Analyse erforderlich Analyse nicht erforderlich Analyse unbedingt erforderlich Analyse erforderlich
Schliessen

Ja welche Möglichkeiten haben denn ortsansässige Einzelhändler und Dienstleister, ihre Geschäfte und Lokale zu präsentieren - oder ihre Produkte, Sonderangebote oder Gutscheine anzubieten - ohne dabei den Kostenrahmen zu sprengen? Traditionelle Werbung, wie die Verteilung von Flyern bzw. Werbeprospekten sowie die Schaltung von Anzeigen in diversen Zeitschriften, ist die häufigste Art, Produkte und Dienstleistungen anzubieten und bedürfen einen gewissen Planungs- und Produktionsaufwand. Einzelne Aktionswaren (Restposten, Sonderangebote, Ladenhüter) sind auf diesem Wege nur sehr schwer und kostenaufwendig zu bewerben. Erschwerend kommt hinzu, dass einmalige Aktionen in der Regel nicht sehr viel bringen und oft verpuffen, da nur eine permanente Präsenz am Markt erfolgversprechend ist. Diese Marketingmaßnahmen/Werbekampagnen müssen dagegen sorgfältig geplant und langfristig angelegt werden, um erfolgreich zu sein. Die Kosten für langfristige Kampagnen am Markt gehen dagegen oft ins Unermessliche und kleinere Unternehmen sind gar nicht in der Lage diese Kosten aufzubringen. Daher nutzen heutzutage die Einzelhändler meist nur Aufsteller oder Plakate im Schaufenster um ihre Sonderangebote, Ausstellungsstücke oder ihre Ladenhüter zu bewerben. Um diese Angebote aber wahrnehmen zu können, muss man vor Ort sein. Alle anderen Interessenten werden von diesen Angeboten generell ausgegrenzt!

Schliessen
Klassische Werbung und Neue Medien Aber kann mann das alles auch noch bezahlen?
nach oben

WAS SOLLTE DER EINZELHÄNDLER NOCH
ÜBER DEN VERBRAUCHER WISSEN?

Das Einkaufserlebnis steht bei den meisten Verbrauchern immer noch ganz oben bei den eigenen Freizeitaktivitäten. Und wo, wenn nicht im Ladengeschäft kann man dies am besten ausleben! Studien belegen aber auch, dass Konsumenten immer häufiger sich vor ihrem Einkauf vor Ort im Internet über Angebote und Preise informieren. Dabei haben sie kein Interesse, auf unzähligen Seiten interessante Angebote zu finden. Man möchte nicht im Vorfeld Stunden damit verbringen den "optimalen Einkaufsweg" für Schnäppchen und Sonderangebote durch die Stadt auszuarbeiten, um ihn dann einfach nur "abarbeiten" zu müssen. Das ist kein Einkaufserlebnis! Man möchte sich treiben lassen, Platz für spontane Entscheidungen haben und natürlich "Erfolgserlebnisse" in Form von tollen Einkäufen - oft auch in Form von Schnäppchen - genießen. Abgerundet mit einem schönen und wenn möglich preiswerten Essen in der Stadt, wäre dies der perfekte Nachmittag für eine Vielzahl von Verbrauchern. Aber wie kann ich den Verbraucher schon im Vorfeld an genau diese Schnäppchen oder preiswerte Essen führen ohne ihn zeitlich zu überfordern?

Schliessen
Das Einkaufserlebnis
nach oben

LÖSUNGEN FÜR DEN STATIONÄREN EINZELHANDEL

Es gibt verschiedene Wege zur Stärkung des innerstädtischen Einzelhandels aber die vielversprechendsten führen unweigerlich ins Internet! Kommt der Verbraucher nicht in den Laden, muss der Laden eben zum Verbraucher. Und genau da setzt die WACHSTUMSINITIATIVE FÜR HANDEL HANDWERK UND GEWERBE an. Wir möchten gemeinsam mit Blue Feet Media und dem Portal www.cityfun24.de die "Schaufenster" aller innerstädtischen Läden - samt ihrer kurzfristigen, spontanen und einmaligen Angebote auf ihren Plakaten und Aufsteller - ins Internet bringen. Einfach, schnell und für JEDEN bezahlbar! Cityfun24 ist ein neues und innovatives Internetportal, welches ausschließlich für den stationären Handel konzipiert wurde, um auf einfachste Weise eben solche Ladenangebote in Form von hochwertigen Gutscheinen und Onlineanzeigen publik zu machen. Mit einfachsten Mitteln wird eine schnelle und dennoch lokale Verbreitung Ihrer Angebote garantiert. Ein erstes vielversprechendes Pilotprojekt wurde schon umgesetzt und zeigt den enormen Bedarf im Einzelhandel nach dieser neuen und innovativen Form der Öffentlichkeitsarbeit. Zeigen Sie den Verbrauchern Ihrer Stadt, was Sie zu bieten haben. Binden Sie Ihre Stammkunden mit einfachsten Mitteln noch enger an Sie. Zeigen Sie neuen, potentiellen Kunden, dass es sich lohnt bei Ihnen vorbeizuschauen.

Schliessen
Es gibt verschiedene Wege
nach oben